Können Kinder Gefahren richtig einschätzen ?

Weinendes KindKinder lernen erst sehr spät, Gefahren richtig einzuschätzen. Erst mit etwa neun bis zehn Jahren fangen Kinder an, selbstständig Maßnahmen zu ergreifen, um sich gegen zukünftige Gefahren zu schützen. Daher sollten Eltern nie versäumen, ihre Kinder immer wieder vor Gefahren zu warnen, um Unfälle zu vermeiden. Kinder lernen bis zu ihrem fünften Lebensjahr, nur im Zusammenhang mit Gegenständen oder Orten vorsichtig zu sein. Situationen können sie noch nicht klar unterscheiden.

Weiterlesen …

Gehirn verändert sich durch Gewaltspiele

ControllerGewaltvideospiele hinterlassen nachweisbare Spuren im Gehirn des Menschen. Eine aktuelle Studie der Radiological Society of North America liefert den Beweis, dass gewalttätige Games vorrangig die Bereiche für emotionale Erregung im Gehirn stimulieren und aktivitätsmindernd auf die Regionen der Selbstkontrolle wirken.

Weiterlesen …

Internet & Essstörungen

Messgürtel Forscher der School of Medicine der Stanford University in Amerika haben den Einfluss des Internets auf Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen untersucht. Gefährdete oder erkrankte Jugendliche suchen im Internet Informationen wie Diätpläne oder "Tipps und Tricks zum Schlankwerden" und werden dadurch in ihrem ungesunden Essverhalten beeinflusst und unterstützt.

Weiterlesen …

Kennst du unser Forum? Stell dort deine Fragen zum Thema Schule & Co..

Mediale Sexualisierung von Mädchen

Ernstes Mädchen auf schwarzem Hintergrund Erneut belegt eine Studie aus den Vereinigten Staaten, dass die mediale Sexualisierung junge Frauen in ihrer psychischen, körperlichen und sexuellen Entwicklung stark beeinträchtigt. Eine Arbeitsgruppe der American Psychological Association unter der Leitung von Eileen Zurbriggen hat sich den unterschiedlichen Medien und kulturellen Informationsformen zugewandt, um diese auf ihre sexistischen Inhalte und möglichen gesellschaftsstrukturierenden Wirkungen zu untersuchen.

Weiterlesen …

"Eigenständig sein" in der Volksschule

Einzelne Spielfigur Das von "Vivid", der Fachstelle des Landes für Suchtprävention, ins Leben gerufene Projekt "Eigenständig sein" soll VolksschülerInnen in der Steiermark schon früh in ihrer Persönlichkeit stärken. Hauptaugenmerk wird darauf gelegt, den Kindern die Stärke anzueignen, dass sie Drogen ablehnen oder in Fällen von Alkohol- und Drogenmissbrauch unter FreundInnen nicht zum Mitläufer werden.

Weiterlesen …

Klettern ist ein kindlicher Bewegungstrieb

Kletterwand Der Sommer und die Sommerferien rücken näher. Viele Klettervereine und Klettercamps laden zu erlebnisreichen und familienorientierten Kursen ein, in denen auch die Kleinsten ihre ersten Erfahrungen am Fels oder der Wand sammeln können.

Weiterlesen …

Schlechte Noten zum Zeugnis

Schulnoten In wenigen Wochen werden die schulischen Jahreszeugnisse Freude und Verzweiflung auslösen. Um es bei negativen Noten nicht soweit kommen zu lassen, ist es wichtig mit Kindern das Thema "Schulnoten und ihre Bedeutung" vorab zu besprechen. Schulische Rückschläge die sich negativ auf den Selbstwert der Kinder auswirken, können so schon im Vorfeld abgefangen werden.

Weiterlesen …

Kinder sind aktive Filesharer

Filesharing Pakete Eine von Microsoft in Großbritannien finanzierte Studie die sich mit dem Thema Filesharing auseinandergesetzt hat, kommt zu dem Ergebnis das 54 Prozent der Kinder und Jugendlichen sich aktiv am Datenaustausch im Internet beteiligen.

Weiterlesen …

Steigende Scheidungsrate in Österreich

Scheidung In Österreich wird nach Angaben der Statistik Austria jede zweite vor dem Scheidungsrichter getrennt. Veröffentlichte Zahlen geben 20.516 Scheidungen österreichischer Paare im Jahr 2007 an. Das entspricht einer bundesweiten Scheidungsrate von 49,5 Prozent (im Jahr 2006 lag der Anteil bei 48,9 Prozent), wobei Wien mit 64 Scheidungen pro 100 Paaren im Ländervergleich über dem bundesweiten Mittelwert liegt.

Weiterlesen …

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!