(Kommentare: 0)

60.000 Kinder vom Bettnässen betroffen

Schätzungsweise 60.000 Kinder im Alter von über fünf Jahren sind in Österreich vom Bettnässen betroffen. Nur ein Teil der Kinder befindet sich in Behandlung, obwohl laut Statistik die Erfolgschancen einer Therapie bei rund 80 Prozent liegen.

Weiters seien in jeder Vorschulklasse rund 2 bis 3 Kinder betroffen, aber nur 5 bis 7 Prozent würden vom Urologen oder Kinderarzt behandelt, äußerte der Urologe Günter Primus der Medizinischen Universität Graz bei einer Pressekonferenz am vergangenen Dienstag.

Junge und Mutter Bettnässen, auch Enuresis nocturna oder Einnässen genannt, kann durch familiären, psychischen oder auch anderweitigen sozialen Druck ausgelöst werden. In einigen Fällen lässt sich Bettnässen auch auf eine hormonelle Fehlsteuerung zurückführen, die durch die Einnahme von Tabletten teilweise behandelt werden kann. Als hilfreich haben sich bei Kindern mit schwachem Muskelaufbau auch verstärkt Bewegung und das Trainieren körperlicher Muskelspannung erwiesen. Es ist in jedem Falle ratsam, sich über die auf das Kind wirkenden Umweltfaktoren zu informieren, bevor man zu Tabletten greift.

Lesen Sie dazu dazu auch unseren Artikel: Enuresis


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!