(Kommentare: 0)

Moderne Kindergeburtstage

Während der erste Geburtstag oft noch in gemütlicher Runde und mit gesunden Muffins gefeiert wird, steigen die Ansprüche der Kleinsten von Jahr zu Jahr. Im Kindergarten wird zu den ersten Motto-Partys geladen, im Schulalter stehen dann ausgefallene Outdoor-Aktivitäten oder eine Übernachtungsparty am Programm. Die Wunschliste ist lang und der Nachwuchs zumeist sehr feierfreudig. Warum Eltern schon vor einem Kindergeburtstag ins Schwitzen geraten und was es mit den hübsch verpackten Geschenken für Gäste auf sich hat, erfährst du bei uns.

Kinderpartys damals und heute

Topf Schlagen, Reise nach Jerusalem, Äpfel Fischen, Blinde Kuh und Versteinern – sie waren die Highlights auf jeder Kindergeburtstagsparty. Dazu noch Saft, frisch gebackenen Kuchen und ein paar kleine Geschenke. Als die heutige Elterngeneration in den Kinderschuhen steckte waren Geburtstagspartys noch eine recht überschaubare Angelegenheit. Ort und Zeitpunkt der Feier wurden zumeist in der Schule vereinbart, eine Handvoll Freunde bildeten die Geburtstagsgesellschaft. Damals gab es auf den Partys zwei Fixpunkte: die Spiele und die Kuchenjause. In der restlichen Zeit beschäftigten sich die Kinder miteinander, mit den Geschenken, die man für das Geburtstagskind gebracht hatte, oder sie tobten im Garten herum. An manchen Geburtstagen gab es sogar eine Torte oder Würstchen und Brezen, hier und da sorgte ein Opa für das Unterhaltungsprogramm. Das Geburtstagskind und seine Gäste wollten gemeinsam einfach eine schöne Zeit, einen besonderen Nachmittag, verbringen. Und das war auch im Sinne der Eltern.

Das Ansinnen der Eltern hat sich nicht geändert, sehr wohl aber die Anforderungen an einen Kindergeburtstag. Eine Party ist nicht bloß eine Party, sie ist ein Event – einmal mehr, einmal weniger altersgerecht. Das Motto (Prinzessin, Urwald, Gruselparty … ) steht schon Wochen vor der Feier fest, idealerweise hat bisher auch kein anderes Kind im Kindergarten das gleiche Thema gewählt. Die Einladungskarten werden rechtzeitig verschickt, die Wohnung dem Motto entsprechend dekoriert und die Gastgeschenke sorgfältig ausgewählt. Nicht zu vergessen: die Verpflegung. Auch die Torte sollte sich dem Motto anpassen, ebenso wie die Gestaltung des Tisches und die Auswahl der pikanten Snacks. All das bereitet Mama (und Papa) schon vor der Party Kopfzerbrechen und jede Menge Arbeit.

Unterhaltungsprogramm mit Eventcharakter

Auch wenn es übertrieben klingen mag, der Kindergeburtstagsstress ist für viele Eltern bereits Realität. Mit dem Kindergarten trudeln die ersten Geburtstagseinladungen ein und der eigene Nachwuchs kommt auf den Geschmack. Und dann kann man mit der Planung eigentlich auch schon beginnen: die Anzahl der Gäste festlegen, sich auf einen Ort und ein Partythema einigen, die Einladungen verteilen. Für das Geburtstagskind ist es damit getan, für Mama fängt die Arbeit jetzt erst richtig an. ExpertInnen aus dem Bereich der Erziehungsforschung bestätigen den Eindruck, dass eine Geburtstagsparty mit einer herkömmlichen Feier nicht mehr viel zu tun hat. Moderne Kindergeburtstage sind gut organisierte Events mit ausgiebigem Unterhaltungsprogramm für die Kleinsten.

Ob eine Eventagentur oder Eltern und Großeltern die Bespaßung übernehmen, liegt häufig auch an den finanziellen Möglichkeiten der Familie. Wer den Kindergeburtstag vom Profi ausrichten lässt, der muss dafür etwa 600 Euro (je nach Umfang der Party) einplanen. Als Gegenleistung erhält man jedoch ein „Rundum-Sorglos“-Paket. Die Veranstalter organisieren nicht nur die Party, die Einladungen und das Catering, sondern auch die Dekoration, den Veranstaltungsort (bei Bedarf) und die Kinderbetreuung während der Feier. Üblicherweise bieten Veranstalter auch bestimmte Packages und Themen an. Ob Prinzessinnen-Party, Ritter-Party, Disney-Party oder Gruselevent, der Nachwuchs hat die Qual der Wahl. Für ältere Kinder stellen die Anbieter häufig ein actionreiches Partyprogramm außerhalb der eigenen vier Wände zusammen. Da wird dann gemeinsam geklettert, gerätselt (z.B. beim Geocaching) oder geforscht (in einem Planetarium). Manche Eltern versuchen einen Mittelweg zu gehen: sie mieten ein Restaurant oder einen Kinderspielraum, der auch für Kindergeburtstage zur Verfügung steht. Geburtstagspartys, die ins Kino, Museum oder in den Wald verlegt werden, kommen vor allem bei Schulkindern gut an.

Den Trend zum Kindergeburtstagsevent sehen ExpertInnen skeptisch. Einerseits soll der Geburtstag des Kindes gebührend gefeiert werden. Torte, Freunde und heitere Stunden gehören da einfach dazu. Wird der Geburtstag aber zum Event, ist das ein Ereignis, das es jedes Jahr zu überbieten gilt. Kinder erwarten dann automatisch eine Steigerung zum Geburtstagsfest des Vorjahres. Auch das Animationsprogramm, das bei vielen professionell organisierten Partys involviert ist, gilt es mit Vorsicht zu genießen. Natürlich sind Kinderschminken, Ponyreiten, Zaubershow und Märchenparcours tolle Programmpunkte, letztlich verlernen die Kinder aber, sich miteinander zu beschäftigen, sich selbst zu unterhalten. Eine Rolle spielen außerdem, wir haben es bereits erwähnt, die Kosten für so eine Feier. Auch wenn Eltern die Party selbst ausrichten, Dekoartikel, mit Geschenken gefüllte Säckchen für die Gäste und eine üppig gestaltete Torte haben ihren Preis.

Drachenparty oder Kuchenjause?

Ob einfach oder aufwendig, gemütlich oder actionreich, professionell organisiert oder selbst geplant: die Party soll für alle Beteiligten ein schönes Erlebnis sein. Eltern dürfen sich dessen bewusst sein, dass es niemals gelingen wird, alle Gäste vollends zufrieden zu stellen. Auf einer Party wird schließlich das Leben gefeiert und auch das ist nicht immer perfekt. Im Vorfeld der Feier sollten die Bedürfnisse und das Alter des Kindes berücksichtigt werden. Kleinkinder sind von einem Übermaß an Eindrücken überfordert, während ältere Kinder schon etwas mehr Abwechslung benötigen. Wenn du einen kleinen Ritter oder eine kleine Prinzessin zu Hause hast, spricht natürlich nichts gegen eine Motto-Party. Wenn euch kein spezielles Thema einfällt, ist das aber auch in Ordnung. Im Garten oder im Park lässt es sich genauso gut feiern, viele Spielideen entstehen dann ganz von allein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!