(Kommentare: 0)

Geburtsmonat beeinflusst Risiko der Fehlsichtigkeit

Sommerkinder sind mit einer mit einer höheren Wahrscheinlichkeit konfrontiert im späteren Leben kurzsichtig zu werden. Diesen Schluss ziehen israelische Forscher aus den Ergebnissen einer Studie, in der Daten von über 275.000 wehrpflichtigen jungen Männern und Frauen ausgewertet wurden.

Verantwortlich für diesen Effekt könnten nach Ansicht der Wissenschaftler die unterschiedlichen Mengen an Tageslicht sein, denen die Mütter kurz vor oder die Kinder kurz nach der Geburt ausgesetzt sind. Sie beeinflussen den Melatoninspiegel, der, wie in Tierversuchen bewiesen wurde, Auswirkungen auf das Wachstum der Augen haben kann.

Kinderaugen Für ihre Studie analysierten die Wissenschaftler Aufzeichnungen von weiblichen wie männlichen Wehrpflichtigen im Alter zwischen 16 und 22 Jahren, die während der Musterung aufgenommen worden waren. Die Auswertung ergab, dass ungefähr ein Drittel der Erfassten kurzsichtig waren. Bei 8,7 Prozent war die Fehlsichtigkeit so stark ausgeprägt, dass sie um mehr als drei Dioptrien von der normalen Sehfähigkeit abwich und bei 2,4 Prozent betrug die Abweichung mehr als sechs Dioptrien. Diese starken Ausprägungen fanden sich vor allem bei Probanden die im Juni und im Juli geboren worden waren, entdeckten die Forscher. Am seltensten traten sie auf, wenn der Geburtstag im Dezember oder im Januar lag.

Interessanterweise zeigte die Häufigkeitsverteilung dabei das gleiche Muster wie es auch die Tageslänge im Verlauf des Jahres zeigt, erklären die Forscher. Je länger die Tage, desto größer war auch die Wahrscheinlichkeit, eine starke Kurzsichtigkeit zu entwickeln. Wie dieser Zusammenhang genau zustande kommt, wissen die Mediziner allerdings noch nicht. Versuche mit Hühnern hätten jedoch bereits gezeigt, dass die Augäpfel bei permanenter Helligkeit ungewöhnlich in die Länge wachsen - eine Abweichung, die auch der Kurzsichtigkeit beim Menschen zugrundeliegt. Zurückzuführen sei dieser Effekt wahrscheinlich auf den Einfluss des Hormons Melatonin, dessen Bildung durch Tageslicht gehemmt wird und das unter anderem den Tag-Nacht-Rhythmus steuert.

Ob der Effekt jedoch dadurch zustande kommt, dass die Neugeborenen selbst im Sommer mehr Tageslicht ausgesetzt sind oder ob er schon während der letzten Schwangerschaftswochen indirekt über die Mütter entsteht, können die Forscher noch nicht sagen. Zudem sei nicht auszuschließen, dass andere Faktoren wie saisonale Schwankungen bei den Schwangerschaften, Geburtskomplikationen, das Wetter oder Infektionen eine Rolle spielen. Kurzsichtigkeit gilt als genetisch bedingt, allerdings werden mittlerweile auch immer mehr Einflüsse durch Umweltfaktoren in die diskussion aufgenommen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!