(Kommentare: 0)

Computerspiele sind nicht gleich Killerspiele

Die derzeit angeheizte und medial präsente Diskussion über gewalttätige Computerspiele führt in ihrer x-ten Auflage innerhalb der letzten Jahre diesmal zu einer Gemeinmeinung, die dem Problem vermutlich am nächsten liegt: Nicht die Spiele sind an der Situation sozial teilisolierter und gewaltbereiter Kinder und Jugendlicher schuld. Sie tragen jedoch - wie alle anderen Bildschirmmedien der Unterhaltungsindustrie - bei sehr zeitintensiver Nutzung zur Verrohung im Umgang mit bestimmten Themen bei.

doom 3 Dass computerspielende Kinder auch zu einem westlichen Zivilisationsproblem geworden sind, sollte spätestens jetzt in aller Munde sein. Der Kern des Problems liegt nicht unbedingt an den Inhalten, sondern viel mehr am zeitlichen Ausmaß, das Kinder oft täglich vor Computer und Fernseher verbringen. Häufig leider viel zu viel. Die Bewegungs- armut oder beispielsweise die im Vergleich zur Welt relativ unkomplexen Strukturen im Spielaufbau können über Jahre zu entwicklungsverzögernden Ausprägungen führen.

Neben dem Faktor Zeit fließen auch der Inhalt und die Auseinandersetzung damit in den Alltag des Kindes mit ein. So gibt es doch eine Anzahl von sinnvollen Computerspielen, die die Entwicklung unserer Kinder positiv unterstützen können.

Als Beispiel anzuführen wären hier Wirtschafts-, Stadt- oder Handelssimulationen, die in einer bunten Aufmachung junge SpielerInnen dazu anregen, die vereinfachten Grundregeln dieser Netzwerke zu verstehen.

Anno 1701Eines unter diesen interessanten Spielen ist "Anno 1701" - eine Wirtschaftssimulation, in der man sich als Entdecker und Begründer einer Stadt mit den unterschiedlichen Bedürfnissen einer Zivilisation wie Nahrung, Rohstoffe, Diplomatie, Sicherheit, Expansion, etc auseinandersetzen muss.

"Elterliches Erfahrungs- und Geschichtswissen lässt da und dort auch Mamas zu wichtigen Indikatoren für die Stadtentwicklung in den Spielen unserer Computerkids werden."

Fazit: Statt unsere Jüngsten völlig von diesen Spielen fernzuhalten, ist es wichtig, sich mit den Themen auseinanderzusetzen und in wertvolle Spiele (zB.: strategische Aufbauspiele) zu investieren. Gerade vor Geburtstagen oder Weihnachten kann das eine oder andere Computerspielmagazin Auskunft über aktuell erhältliche Spiele und deren Qualität geben. Vorab vereinbarte Regeln in Bezug auf die Spielzeit erleichtern den Erziehungsalltag.


Links:
www.anno1701.de - Offizielle Anno 1701 Webseite
de.wikipedia.org/wiki/Anno_(Computerspiel) - Wikipedia Artikel zur Anno Serie

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!