(Kommentare: 0)

Ein Plädoyer – „Erobern wir uns das Essen als Familie zurück!“

Bei uns Eltern müsste der Tag am besten mehr als 24 Stunden haben. Immer ist die Zeit zu knapp. Gleichzeitig werden jede Menge Anforderungen an uns Eltern gestellt. Gesunde Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen ist eine dieser Anforderungen. Dabei ist Eltern von heute durchaus bewusst, dass Essen für Kinder sowohl gesundheitlich als auch emotional wichtig ist.

"Hallo, ich will mich hier noch kurz vorstellen! Ich heiße Olivia, bin Autorin des Food-Family Blogs More is Now und koche leidenschaftlich gerne für meine Familie. Und das aus rein egoistischen Gründen, ich esse einfach für mein Leben gern!"

Mit meiner Idee von Familienküche will ich für andere Familien den Druck aus einer der schönsten Sachen im Leben nehmen und wieder die Freude am Genuss mitten auf den Esstisch stellen. Klingt jetzt vielleicht ein wenig romantisch. Ich weiß allerdings wovon ich spreche – als Eltern von drei Kindern, mein Mann und ich selbstständig tätig, versuchen wir hier täglich selbst alle Bälle in der Luft zu halten.

Gastbeitrag, Bildmaterial & Rezepte von Olivia Trombitas-Meissel

Bloggerin Olivia von More Is Now mit Familie

Das More is Now Familienküchen Prinzip

Auf meinem Food-Family Blog More is Now und in meinem ersten Buch „Unsere neue Familienküche“ zeigen wir, leben wir, wie es trotz aller Herausforderungen mit den frischen Familienmahlzeiten klappt.

Meine Tricks nach mehr als 10 Jahren Mama-Sein:

  • Einfach schnell und gut geplante Gerichte, vorgekochte Basis-Rezepte variantenreich an vollen Tagen auf den Tisch gebracht und das Feiern von Resten plus…
  • …aus dem Essen immer ein kleines Vergnügen machen. Ich lege sogar noch eines drauf, Essen und das ganze Rundherum kann regelrecht ein kleines Familien-Abenteuer sein.

Essen deckt nicht nur den täglichen Kalorienbedarf. Wir geben unseren Kindern, indem wir ihnen zeigen, wie „gutes Essen“ funktioniert, etwas auf deren Lebensweg mit. Aus meiner Sicht etwas sehr wertvolles und nachhaltiges, wovon die Kinder ein Leben lang zerren. Nicht einfach mal eben irgendetwas hineinstopfen, das satt macht, sondern Mahlzeiten gemeinsam einnehmen, die uns nähren.

Unser Alltag ist ihre Kindheit

Ganz praktisch schauen wir als Familie, wo unsere Lebensmittel herkommen, woraus die eigentlich bestehen und wie man sie gemeinsam beim Schnippeln, Kochen, Braten und Backen lustvoll in Köstlichkeiten verwandeln kann – die schmecken und gut tun.

Nicht jede Familie besitzt einen Garten. Das ist auch gar nicht notwendig. Keimlinge und Sprossen etwa können das ganze Jahr über drinnen auf der Fensterbank angebaut werden. Hat man einen Balkon oder ein Hochbeet, gedeihen darin mit ganz wenig Zeitaufwand die süßesten Cocktailtomaten und Erdbeeren, die im Juni tatsächlich nach Erdbeeren schmecken.

Bindet man die Kinder beim alltäglichen Einkauf ein, kann man schon im Supermarkt einfach mal auf die Zutatenliste schauen und sehen, was die gekaufte Schoko-Haselnusscreme von der selbst gemachten Variante unterscheidet. Es ist nicht nur lustig, manche Lebensmittel einfach mal selbst herzustellen, sondern oft hilft das ganz easy dabei, Kinder davon zu überzeugen, Neuem eine Chance zu geben und es zu probieren. Vor allem, wenn man das selbst auch macht. Wie so oft funktioniert es am einfachsten mit dem Vorleben. Kinder schauen sich ganz viel von uns Eltern ab.

So oft wie nur möglich zelebrieren wir das zubereitete Essen am gemütlich gedeckten Tisch, auf der Picknickdecke, im Garten oder Park, gemeinsam mit Freunden statt besondere Ereignisse mit einem Besuch im „Fast Food Paradies“ zu feiern. Die Picknickdecke am Boden im Wohnzimmer auszurollen, gemeinsam Pizza zu belegen und sie aufzuessen, ist durchaus eine lustige Alternative. Einfach mal selbst ausprobieren!

Rezept: Ofentomaten mit Ricotta

Ofentomaten mit Ricotta

Für 2 große und 2–3 kleine Esser

Zubereitungszeit:
15 Minuten + 40 Minuten Backzeit

  • 1 Bund Basilikum
  • 1/2 Handvoll Kräuterzweige, z.B. Oregano, Thymian, Rosmarin, Salbei
  • 2 Knoblauchzehen
  • 8 EL Olivenöl plus mehr für die Auflaufform
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 1,3 kg Tomaten (eine Mischung aus Ochsenherz- und bunten Cocktailtomaten)
  • 500 g Ricotta
  • 2 EL Pistazien
  • Olivenbaguette zum Servieren

1) Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Kräuterblätter abzupfen. Etwas Basilikum zum Garnieren beiseitestellen, übrige Kräuter hacken. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Kräuter und Knoblauch mit Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren.

2) Große Tomaten vom Strunk befreien und halbieren und gemeinsam mit den Cocktailtomaten in eine mit Olivenöl ausgestrichene Auflaufform geben. Ricotta direkt aus der Packung zwischen die Tomaten stürzen. (Tipp: Ricotta mit einem Buttermesser vom Verpackungsrand lösen, dann lässt er sich einfacher stürzen.)

3) Alles großzügig mit der vorbereiteten Marinade übergießen, nochmals salzen und pfeffern. 40 Minuten im Ofen backen, während der letzten 10 Minuten die Grillfunktion zuschalten. 4 Pistazien hacken. Auflaufform aus dem Ofen nehmen, beiseitegestelltes Basilikum und Pistazien über Tomaten und Ricotta streuen und servieren. Tomatensaft und den cremigen Ricotta mit dem knusprigen Olivenbaguette direkt aus der Auflaufform dippen.

Tipp Bleibt etwas übrig, wandern die Reste gemeinsam mit Vollkornpasta, Quinoa oder Hirse am nächsten Tag auf den Familientisch.

Wie war das mit „Zeit ist knapp“?

Nun hat man im Alltag nicht immer Zeit für all das. Somit greifen auch wir gerne auf frische Zutaten aus dem herkömmlichen Supermarkt zurück und verschieben das Schlagobers zu Butter schütteln, das Brot backen und das Schoko-Haselnusscreme-Abenteuer auf das entspanntere Wochenende oder den Nachmittag, wenn die Kinder sowieso eine sinnvolle Beschäftigung einfordern.

Insgesamt geht’s darum, aus einem unliebsamen To-Do im Alltag gemeinsame Zeit zu generieren, die wir uns selbst als Familie schenken. Es muss ja nicht immer der spektakuläre Besuch am Abenteuerspielplatz oder der Ausflug ins Museum sein. Ich nehme den Satz „Unser Alltag ist ihre Kindheit“ einfach wortwörtlich und wir machen uns diese Jahre mit den Kindern besonders schön.

Essen ist für alle da

Weil das Thema „Essen mit Kindern“, so ein alltäglich bestimmendes ist, gibt es mittlerweile zahlreiche Bücher zur Familienküche. Viele davon enthalten klassische Kinderrezepte, weil Kinder brauchen eigenes Essen oder Abwandlungen von Erwachsenengerichten – oft hört man, Kinder wären heutzutage besonders wählerisch was das Essen anbelangt. Im Restaurant gibt es spezielle Kindergerichte. Warum?

  • Weshalb soll gutes & gesundes Essen, das uns als Eltern Spaß macht, nicht auch unseren Kindern schmecken (gilt natürlich auch umgekehrt), selbst wenn da Gewürze auf der Zutatenliste stehen, die für Kinder so gar nicht geeignet scheinen?
  • Warum muss ich bei einem Mittagessen Zutaten für Kinder weglassen, es in Smiley Form anrichten oder dem Kind mit dem Löffel nachlaufen? Wer sagt das! Am Ende muss es doch einfach gut aussehen & köstlich sein!
  • Warum braucht es Hausmannskost oder eine „fancy“ Poke Bowl? Ein Mittelweg, der Kinder an das gesunde Essen heranführt, lustvoll ist, motiviert immer wieder Neues auszuprobieren, „schlechte“ Gewohnheiten erst gar nicht aufkommen lässt bzw. Kindern zugesteht, einzelne Essensbestandteile gerade eben nicht zu mögen, das ist unser Zugang!

Dieser Zugang und, wie wir mit etwaigen Essens-Herausforderungen als Familie umgehen, prägt auch mein erstes Kochbuch „Unsere neue Familienküche“. Darüber hinaus schenkt das Buch Zeit, Familienzeit und volle, glückliche Bäuche. Es ist sozusagen eine Liebeserklärung ans Essen als Familie.

Rezept: Goldgelbe Gemüse-Nachos

Goldgelbe Gemüse-Nachos

Für 2 große und 2–3 kleine Esser

Zubereitungszeit:
40 Minuten

Nachos

  • 5 TL Olivenöl
  • 10 Eier
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 150 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Erdnussöl zum Braten

Füllung

  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 500 g Brokkoli
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 500 g Kartoffeln
  • 1/2 rote Chilischote
  • 1 Bund Koriander
  • oder Petersilie
  • 6 EL Olivenöl
  • plus mehr bei Bedarf
  • Salz und frisch
  • gemahlener Pfeffer
  • 150 g Feta

1) Alle Zutaten für die Nachos in einer großen Schüssel mit einem Schneebesen verrühren und bis zur Verwendung ruhen lassen.

2) Für die Füllung das Gemüse putzen. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Brokkoli in Röschen teilen, Paprika würfeln. Kartoffeln mit Schale in 1 cm große Würfel schneiden. Chili und Kräuter fein hacken.

3) 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin goldbraun anbraten. 2 EL Öl ergänzen und die Kartoffelwürfel bei hoher Hitze kross anbraten. Dabei immer wieder mit einem Pfannenwender über den Pfannenboden schaben.

4) Alle Zutaten für die Nachos in einer großen Schüssel mit einem Schneebesen verrühren und bis zur Verwendung ruhen lassen.

5) In einer Pfanne (am besten eignet sich eine Crêpespfanne) 3 TL Erdnussöl erhitzen und 1 Suppenkelle Teig in die Pfanne geben. Beidseitig zu einem Pfannkuchen braten, anschließend in Viertelkreise schneiden. Die so entstandenen Nachos bei 80 °C im Ofen warm stellen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren, bei Bedarf immer wieder etwas Öl in die Pfanne geben.

6) Das Gemüse mit Chili, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Feta darüberbröseln und mit den Kräutern bestreuen.

7) Die Nachos auf einen großen Teller legen, die Gemüsemischung großzügig darüber verteilen und zu Fingerfood zusammenklappen.

Tipp Aus dem Brokkolistrunk koche ich im Anschluss gleich noch eine schnelle Suppe für den kommenden Tag.

Über die Gastautorin Olivia von More is Now

Als Familie befindet man sich mitten in der Rushhour des Lebens. Frisches Essen auf den Familientisch zu bringen, ist für Eltern oftmals eine Herausforderung. Wie Essen nicht nur alle satt macht, sondern zum vergnüglichen Familienabenteuer wird, zeigt die dreifache Mama Olivia Trombitas-Meissel in über 70 genussvollen Rezeptideen. Alle mitten im trubeligen Familienalltag gekocht und ausgiebigst von großen und kleinen Menschen verkostet.

Unkomplizierte Tipps und Tricks aus dem Erfahrungsschatz einer Mama und Autorin zeigen, wie moderne Familienküche im Alltag einfach klappt – ob Frühstück, Snacks (zum Einpacken und Mitnehmen) oder die große Mahlzeit des Tages, die die ganze Familie um den Tisch versammelt. Dass diese vergnügliche neue Familienküche auch gesund sein kann, vermittelt uns Kinderarzt Dr. Mathias Meissel.

  • Essen als entspanntes Familienabenteuer
  • Mit dem Expertenwissen eines Kinderarztes und Papas
  • Essenstipps mitten aus dem ganz normalen Familienalltag

Über Umwege und nach jahrelanger Tätigkeit in Marketing und Kommunikation (für Babys und Kleinkinder) hat Olivia Trombitas-Meissel ihre kulinarische Berufung gefunden. Neben dem Familienmanagement und ihrer Tätigkeit als Autorin des Food- Familien-Blogs „ More is Now“ (prämiert beim Austria Food Blog Award 2019) zelebriert die dreifache Mama das genussvolle Familienleben. Tagtäglich teilt sie ideenreich köstliche Rezepte mit ihrer Community und probiert laufend Neues aus. Für Olivia gibt es nichts Schöneres, als ihren Rezepten Geschichten einzuhauchen und andere Familien mit ihrer Lust am Essen und Kochen anzustecken.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!