(Kommentare: 4)

Fieber bei Kindern

Kinder haben in der Regel häufiger Fieber als Erwachsene da das Immunsystem noch lernen muss, sich gegen verschiedene Krankheitserreger zur Wehr zu setzten. Erst durch eine vorausgehende Infektion erwirbt das Immunsystem die Fähigkeit die richtige Abwehrstrategie gegen Keime einzusetzen.

Thermometer Anzeige In dieser Phase der ersten Auseinandersetzung mit einem Erreger entsteht Fieber oft als Zeichen für die Aktivität der Körperabwehr und ist ein Zeichen für ein aktives Abwehrsystem im menschlichen Körper. Die erhöhte Körpertemperatur ensteht zumeist durch Krankheitserreger oder durch Stoffe die das Immunsystem des Menschen selbst produziert wenn er krank ist. Im Detail erklärt befindet sich im Gehirn eine Art Thermostat das durch diese Stoffe beeinflusst wird. Der Körper erkennt nach einer Vorstellung der Solltemperatur des Thermostats, die eigentlich normale Körpertemperatur als zu niedrig und erhöht sie über die Normalwerte hinaus.

Ist das Fieber nicht zu hoch, ist es durchaus als sinnvoll zu betrachten, weil es der körpereigenen Abwehr hilft die Erreger zu entfernen. Das geschieht einerseits dadurch, dass die Abwehrzellen durch eine Weitstellung der Gefäße besser zu den Eindringlingen vordringen können und andererseits die Effizienz der Abwehr erhöht wird.

Wie erkenne ich dass ein Kind Fieber hat?

Da Fieber keine eigenständige Erkrankung ist, sondern eine Reaktion, stehen vor allem die Symptome der ursprünglichen Erkrankung, wie Schnupfen oder Husten, im Vordergrund. Auch verstärktes Weinen, glasige Augen, Schmerzen und Appetitlosigkeit können Zeichen einer Krankheit sein die mit erhöhter Temperatur einhergeht. Die Normaltemperatur beträgt zwischen 36° und 37° wärend man ab 38° bereits von Fieber spricht. Hohes Fieber besteht bei Kindern ab 40"° (Erwachsene 39°)

Wann soll man zum Arzt gehen?

Dass Eltern besorgt sind, wenn ihr Kind fiebert, ist verständlich. Ein Arztbesuch ist notwendig...

  • bei sehr hohem Fieber (40°)
  • wenn das Fieber länger als 3 Tage dauert
  • Fieber bei Säuglingen unter 3 Monaten
  • bei Krampfanfällen
  • wenn Zeichen von Flüssigkeitsmangel auftreten (trockene Schleimhaut, eingefallene Augen oder Fontanelle)
  • oder bei Fieber im Rahmen bekannter chronischer Krankheiten (zum Beispiel Abwehrschwäche, Herzfehler, Tumorerkrankungen)


In den meisten Fällen ist Fieber kein Grund zur Sorge. Tritt es beispielsweise nach dem Einsetzen einer Verkühlung auf, ist es in vielen Fällen eine normale Begleiterscheinung. Auch wenn die oben genannten Punkte nicht erfüllt sind, gilt die Regel, dass man sich immer dann mit dem Kind an den Arzt seines Vertrauens wenden sollte, wenn man sich nicht sicher fühlt.

Fieber messen

Thermometer Die Temperatur bei Kindern lässt sich am besten über den Po messen, da dieser Wert der tatsächlichen Temperatur im Körper entspricht und so verlässlich Auskunft über die wirkliche Temperatur geben kann. Als Messgeräte eignen sich vor allem elektronische Thermometer, da Quecksilbergeräte leichter brechen und so dem Kind schaden können. Die Messung erfolgt über eine Minute, wobei die Spitze des Thermometers zuvor mit Creme versehen werden sollte, um nicht die Schleimhaut zu verletzen.

Was kann man tun wenn ein Kind Fieber hat?

Wichtig ist es darauf zu achten, dass das Kind ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Idealerweise werden dem Kind kleine Mengen an Wasser wiederhohlt über einen größeren Zeitraum zugeführt. Weiters kann man darauf Acht geben, dass das Kind in der Phase des Fieberanstiegs (Zittern, Kälte) nicht friert und in der Phase des Abfieberns (Haut warm und feucht) Wärme abgeben kann. Hierfür eignen sich wohlbekannte Hausmittel wie beispielsweise der Wadenwickel.

Bei allen Maßnahmen sollte man darauf achten wie sich das Kind verhält und darauf eingehen. Fiebersenkende Medikamente können zwar die Temperatur senken, beseitigen die Ursache der Erkrankung aber nicht. Auch ist es nicht immer notwendig das Fieber eines Kindes um jeden Preis zu senken, da Fieber eine natürliche Reaktion des Körpers ist. Es ist deshalb gut abzuwägen, ob eine fiebersenkende Therapie angewandt werden sollte oder nicht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Maki |

Ja, ich sag auch danke. Hat geholfen meine Aufregung etwas zu lindern.

Kommentar von Sabinella |

Danke für die Tipps, ist ganz gut das zu lesen, wenn das eigene Kind grad mit Fieber kämpft. Aber wir stehen das auch durch. ;)

Kommentar von Eine Mama |

Meine Luise hat auch immer wieder gefiebert in den ersten Monaten. War wohl manches zuviel am Beginn ihre Lebens für sie. Aber brauchts euch nicht fürchten Mamas, das wird weniger und eure Kleinen werden robuster. Sind wir ja auch geworden.

Kommentar von Luci83 |

Ma mei Spatzl hat diesen Winter ganz schön gefiebert. Müssts aufpassen manchmal schleppt die Oma die Grippe ein oder der Papa von der Arbeit... *lach*
Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!