(Kommentare: 0)

Mit Kindern im Garten aktiv - 3 wichtige Tipps

Viele Menschen in Österreich zählen die Gartenarbeit zu ihren liebsten Hobbys. In besonderer Verbindung zur Natur ist es dort möglich, wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln und sich schließlich an wunderschönen Blüten und einer satten Ernte zu begeistern. Auch für Kinder bietet diese Tätigkeit somit wichtige Mehrwerte. Doch wie lassen sich die Kleinen zum Mithelfen motivieren und worauf ist in diesem Zuge zu achten?

Mädchen im in einem Blumengarten mit einem Korb in der Hand

Gärtnern mit Verantwortung

Natürlich ist es von Bedeutung, die Kinder richtig an das Thema heranzuführen. Kleine Ausflüge in den Garten, bei denen erste Erkenntnisse mit Tieren und Pflanzen möglich sind, zeigen sich als gut geeignete Methode. Die Kinder greifen aus ihrer natürlichen Neugier direkt zu und sind meist mit voller Begeisterung bei der Sache. Nach dem ersten Beschnuppern der neuen Thematik ist direkt der Einsatz der neuen Fähigkeiten möglich.

Die Arbeit in einem Beet muss natürlich den altersgemäßen Fertigkeiten des Nachwuchses angepasst werden. Anstrengende aber notwendige Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Hacken der Erde, können deshalb zunächst von den Eltern durchgeführt werden. So ist beim Säen und Ernten zunächst ein spielerischer Zugang möglich. Hochbeete mit niedriger Höhe stellen zudem für die ganze Familie eine Möglichkeit dar, um die Gartenarbeit aus einer bequemen Position anzugehen, bei der es nicht notwendig ist, sich ständig zu bücken oder mit den Knien auf der Erde zu verweilen.

Gezielte an Aufgaben heranführen

Eltern haben die Möglichkeit, ihren Nachwuchs ganz gezielt mit der Gartenarbeit vertraut zu machen. Bereits in einem Alter ab drei Jahren ist es möglich, so die ersten Schritte im Grünen zu machen. Die Kinder können beim Gießen der Pflanzen helfen und dabei zum ersten Mal Verantwortung übernehmen. Selbst das Erkennen und Ernten von reifen Früchten ist in diesem Alter bereits möglich und stellt für die Kleinen eine ganz besondere Tätigkeit dar. Schließlich ist es hier möglich, zum ersten Mal von den eigenen Mühen zu kosten und zum Beispiel eine selbst gezogene Erdbeere zu genießen.

Ab einem Alter von etwa sechs Jahren ist es dann möglich, den Aufgabenbereich der Kinder zu erweitern. Schnell werden sie von selbst immer wieder anmerken, dass sie nun neue Tätigkeiten im Garten übernehmen möchten, für die sie bisher noch zu klein waren. Dazu zählt zum Beispiel das Aussäen neuer Samen, die behutsam und mit der richtigen Technik in der Erde vergraben werden müssen. Selbst das Einpflanzen von Jungpflanzen stellt nun eine Möglichkeit dar, bei welcher der Nachwuchs die neuen Kenntnisse unter Beweis stellen kann. Arbeiten, die gefährliches Werkzeug erfordern, wie das Schneiden von Setzlingen, sollten derweil nur unter genauer Aufsicht an die Kinder übergeben werden, um die Verletzungsgefahr zu verringern.

Aktiv auch ohne Garten

Für viele Familien, die in größeren Städten wohnen, bleibt der eigene Garten oft ein Traum. Wünschen sich die Kinder dennoch, im Grünen aktiv zu sein und eine Ernte einzuleiten, so stehen dafür unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Auch in Österreich wuchs in der letzten Zeit die Zahl der Gemeinschaftsgärten. Dort haben Familien die Möglichkeit, sich einen eigenen kleinen Bereich zu erwerben, um dort Pflanzen zu züchten. Je nach Länge der Anfahrt kostet es vielleicht etwas Überwindung, mehrmals pro Woche diese Reise auf sich zu nehmen.

Bequemer und für den Beginn völlig ausreichend ist das Ziehen von Topfpflanzen. Bereits mit einfachsten Mitteln ist es auf dem Balkon oder dem Fensterbrett möglich, hier mit einem großen Erfolg zu agieren. Kinder bekommen zum Beispiel bei der Saat von Kresse innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums die Möglichkeit, den Erfolg ihrer Arbeit zu erkennen. In größeren Töpfen lassen sich zum Beispiel Tomatenpflanzen ohne einen eigenen Garten züchten. Für sie ist eine sonnige Hauswand geradezu ideal. Zudem haben die Pflanzen die praktische Angewohnheit, dass es fortan mehrmals pro Jahr möglich sein wird, frische Tomaten zu ernten.

Zentrales Wissen vermitteln

Um Pflanzen zur wahren Blüte zu verhelfen, bedarf es auch im eigenen Garten einigen Kenntnissen. Wer sich darüber Gedanken macht, wie Kindern dieses Wissen auf möglichst anschauliche Weise vermittelt werden könnte, um ihr Interesse dauerhaft zu wecken, sollte sich vorab selbst informieren. Denn sobald die Kleinen mit Eifer bei der Sache sind, werden sie selbst zahlreiche Fragen stellen. So ist es möglich, sie über die Eigenheiten der einzelnen Pflanzen und die ihnen übergeordnete Gattung zu informieren. So bauen sie im Laufe der Zeit ein Grundwissen zum Thema auf, über das viele Erwachsene nicht verfügen.

Neben diesem kognitiven und biologischen Wissen, das mit dem Gärtnern verbunden ist, bleibt das Erlernen zahlreicher Fähigkeiten. In Zukunft werden die Kinder mit verschiedenen Gartengeräten umgehen können und genau wissen, wozu ihr Einsatz notwendig ist. Es erfordert daher gar kein gezieltes Lenken des Lernprozesses, um schnell die ersten Erfolge zu erkennen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!