(Kommentare: 0)

Indoor & Outdoor Spielplätze in Wien

Sie bieten ausreichend Platz, um sich auszutoben und sind beim Nachwuchs als Treffpunkt überaus beliebt: Kinderspielplätze. Ob Schaukeln, Rutschen, Klettern oder einfach auf einer Bank sitzen und die anderen beim Spielen beobachten, auf einem Spielplatz gibt es viel zu erleben. In der Bundeshauptstadt gibt es größere und kleinere Spielflächen in jedem Bezirk, darunter auch Wald- und Wasserspielplätze. In der kalten Jahreszeit und bei Regenwetter finden bewegungsfreudige Kinder in so genannten Indoor-Spielplätzen Unterschlupf. Dort gibt es, neben Bällebädern und Hüpfburgen, eigene Bewegungszonen für unterschiedliche Altersgruppen. Häufig steht auch ein separater Bereich für Babys- und Kleinkinder zu Verfügung.

Wasserturm Favoriten - Wasserspielpatz
Copyright: Houdek / Wiener Wasser

Bewegung & Spiel

Dass Kinder richtige Energiebündel sind, würden wohl die meisten Eltern unterschreiben. Ihre Batterien scheinen stets gut aufgeladen, ihr Bewegungsdrang ist ungebrochen. Selbst nach einem Kindergartentag sind sie noch auf der Suche nach einem Ausgleich.

Vor allem im urbanen Bereich ist es nicht immer so einfach, dem kindlichen Aktivitätsbedürfnis gerecht zu werden. Der Platz in modernen Wohnungen ist knapp bemessen, ein eigener Garten mitten in der Stadt ist eher die Ausnahme als die Regel. Der Spielplatzbesuch gehört daher zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kleinsten. Und so ist es für viele Mamas schon ein Standard-Programm, im Laufe des Tages mit Sack und Pack Richtung Spielplatz aufzubrechen. Dem Nachwuchs macht ein Ausflug zum Spielplatz hauptsächlich Spaß. Die Mamas hoffen insgeheim auf eine kleine Verschnaufpause auf der Parkbank und manchmal gelingt das sogar. Der Spielplatz ist auch ein wichtiger sozialer Treffpunkt. Die Kinder treffen auf Gleichaltrige oder lernen von Älteren. Sie müssen kommunizieren, soziale Kompetenzen entwickeln und so manches Problem selbst lösen. Beim Klettern, Schaukeln und Toben werden Spannungszustände und überschüssige Energien abgebaut. Gemeinsames Buddeln in der Sandkiste regt Fantasie und Kreativität an.

Spielplätze in Wien

Bei den freien Spielflächen haben Familien in der Bundeshauptstadt die Qual der Wahl. Für den täglichen Besuch empfiehlt sich der Spielplatz ums Eck. Wer am Wochenende dann etwas mehr Zeit hat, der sollte auch die anderen Bezirke oder einen der Wiener Waldspielplätze erkunden. Im Winter sind Indoor-Spielplätze eine Alternative. Sie sind in der Regel kostenpflichtig, bieten im Gegenzug jedoch viele Attraktionen für kleinere und größere Kinder. Auch für die Allerkleinsten ist zumeist ein Krabbelbereich vorgesehen. Die Benützung der öffentlichen Spiel- und Parkanlagen im Freien ist üblicherweise kostenlos. Hier eine kleine Auswahl:

Spielen im Freien

Wasserspielplatz Donauinsel

An heißen Sommertagen gibt es wohl nichts Schöneres als im kühlen Nass zu pritscheln. Auf der Donauinsel befindet sich ein Wasserspielplatz, der für jede Altersgruppe etwas zu bieten hat. Zentrales Thema ist natürlich das Wasser. Es stehen unterschiedliche Stationen zur Verfügung, die dazu einladen, das Element Wasser spielerisch zu entdecken. Ein großes Windrad gilt als Wahrzeichen des Spielplatzes, zusätzlich gibt es einen Bach, einen Spielteich, eine Hängebrücke, einen Spielbach, einen Wasserfall und eine Miniatur-Schiffsschleuse. Kleinere Kinder spielen im Kleinkindbereich, müde Eltern können sich in der Ruhezone erholen.

Robinson Spielplatz Döbling

Im 19. Bezirk befindet sich der Robinson Spielplatz, der von den Wiener Kinderfreunden betrieben wird. Es handelt sich um ein großes naturbelassenes Areal, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist. Auf der „Robinson-Insel“ steht die Natur im Mittelpunkt. Regelmäßig werden Geländespiele und Schnitzeljagden veranstaltet. Im Sommer füllt sich das große Becken mit Wasser, im Winter gibt es der Jahreszeit entsprechende Attraktionen. Klassische Spielgeräte sind natürlich auch vorhanden, Kinder sollen aber vielmehr angeregt werden, ihren Spielraum in  und mit der Natur selbst zu gestalten. Betreut wird die Robinson-Insel von MitarbeiterInnen der Wiener Kinderfreunde.

Spielplatz auf der Jesuitenwiese

Der Prater ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Naherholungs- und Freizeitgebiet. Auf der Jesuitenwiese steht ein Spielplatz zur Verfügung, der wiederum in drei unterschiedliche Bereiche unterteilt ist. Es gibt einen Spielbereich für Kleinkinder, einen für Kinder und ein Areal für Jugendliche (mit Volleyballplatz und Tischtennis). Gematscht werden darf mit Wasser und Sand; Schaukeln, Rutschen und schattige Plätzchen gibt es auch. Tipp: im Winter verwandelt sich der Hügel am Spielplatz in eine Rodelbahn, sofern es die Witterung zulässt.

"Am Himmel" - Spielplatz für die Sinne

Der Lebensbaumkreis „Am Himmel“ ist den Größeren bestimmt ein Begriff. Viel zu entdecken gibt es hier aber auch für Kinder und Kleinkinder. Der Spielplatz vor Ort soll dem Nachwuchs einen Zugang zum Thema „Wald“ verschaffen. Es gibt unterschiedliche Stationen, die wichtige Elemente der Waldpädagogik vereinen und sich spielerisch mit der ökologischen Bedeutung des Lebensraums „Wald“ auseinandersetzen. Kriechtunnel, Balancierstationen und Klettergebilde aus Holz fördern Geschick und Motorik. Die so genannte Waldklangorgel lädt zum Musizieren ein.

Spielplatz für kleine Piraten in 1140

Mitten im Biosphärenpark Wienerwald liegt eine Oase für Piraten und all jene, die es noch werden wollen. Auf dem öffentlichen Spielplatz im Erholungsgebiet „Paradies“ steht ein großes Piratenschiff mit Rutsche, Kletterturm und Schaukel. Wipptiere und eine Balancierschlange warten ebenso auf kleine Entdecker. Wer möchte, der kann den Spielplatzbesuch gleich mit einem Spaziergang verbinden. Das „Paradies“ ist nämlich Teil des Landschaftsschutzgebietes Penzing.

Motorikparks

Bewegung, Bewegung, Bewegung – während wir uns im Erwachsenenalter viel zu wenig bewegen, können die Kleinsten gar nicht genug davon bekommen. Die Stadt Wien betreibt sowohl im 22. als auch im 10. Bezirk jeweils einen so genannten Motorikpark. Zur Auswahl stehen unterschiedlichste Stationen, mit denen vier Bereiche trainiert werden können: Koordination & Gleichgewicht, Orientierung & Geschicklichkeit, Kondition & Gewandtheit, Dehnung & Kräftigung. Für Kleinkinder gibt es im Motorikpark im 22. Bezirk einen Wasserspielplatz.

Wasserspielplatz Wasserturm

Der Sommer steht vor der Tür, daher darf ein weiterer Wasserspielplatz in unserer Liste nicht fehlen. Im 10. Bezirk befindet sich der Spielplatz „Wasserturm“. Dort gibt es eine Kinderwaschstraße und eine Gatschzone für kleinere Kinder, sowie eine Rutsche aus dem sechs Meter hohen Wasserturm für die Größeren. Direkt am Spielplatzgelände wurde auch ein kleiner See angelegt, er kann mit einem Floß überquert werden. Das Ufer des Sees bildet ein Sandstrand, der ebenfalls zum Spielen und Matschen einlädt. Tipp: die Nutzung der WCs und Duschen ist kostenlos; dafür benötigt man jedoch einen Jeton, der bei der Parkbetreuung erhältlich ist.

Indoor-Spielplätze in Wien

Pusteblume und Kichererbse

Vor allem an Regentagen und in der kindergartenfreien Zeit, droht in den eigenen vier Wänden schon einmal der Lagerkoller. Dann heißt es, Kinder anziehen, raus aus der Wohnung und Gleichgesinnte treffen. Im Bezirk Neubau stehen dafür zwei Spielräume zur Verfügung, Pusteblume und Kichererbse. Die Räume sind mit unterschiedlichen Indoor-Spielgeräten ausgestattet, die für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren geeignet sind. Pusteblume und Kichererbse stehen grundsätzlich allen offen. Gegen eine geringe Kaution kann man einen Schlüssel für die Dauernutzung der Spielräume mieten.

Fun4Kids Hallenspielplatz

Die Fun4Kids Spielewelt liegt im 10. Bezirk und bietet unterschiedlichste Attraktionen für Kleinkinder und Kinder im Volksschulalter. Zur Verfügung stehen Rutschen, Bällebäder, Mal- und Kreativbereiche, Hüpfburgen und eine Mini-Go-Kart Bahn. Für Eltern und Begleitpersonen gibt es großzügige Sitz- und Ruheinseln. Zusätzliche Aktionen im Fun4Kids sind das Projekt Kinderpolizei sowie ein Animationskonzept mit dem Namen KinderCircus Welt (kostenpflichtig). Der Eintritt für Begleitpersonen ist frei, Kinder bezahlen zwischen 5 Euro und 12 Euro, je nach Alter und Wochentag.

Bogi Park

Der Bogi Park ist ein klassischer Indoor-Spielplatz, der Spaß und Vergnügen auf knapp 5.000m2 Fläche verspricht. Es gibt ein Klettergerüst, einen Bällesee, sechs Rutschen, eine Kletterpark, einen Vulkan, ein Trampolin und eine Hüpfburg. Außerdem stehen unterschiedlichste Spielstationen und Kreativ-Ecken (Kinderschminken, Malen von Sandbildern) zur Verfügung. Für Babys und Kleinkinder wurde ein Kleinkindbereich eingerichtet, Wickelplätze und Toiletten sind ausreichend vorhanden. Dienstag ist Baby-Tag: Schwangere und frisch gebackene Eltern können sich zum Austausch treffen und Vorträge zu bestimmten Themen (z.B. Stillen, Ernährung, frühkindliche Entwicklung) besuchen. Die Eintrittspreise sind altersmäßig gestaffelt. Erwachsene bezahlen 3,80 Euro, Kinder zwischen 3 und 16 Jahren 9,90 Euro.

Seversaal der Wiener Kinderfreunde

Der Seversaal in Ottakring ist ein Indoor-Spielangebot der Kinderfreunde. Zur Auswahl stehen ein Bällebad, eine Abenteuer-Hindernisbahn, eine Spiellandschaft mit Luftburg, Softplay-Spielsachen, RiesenLego und Wuzzler. MitarbeiterInnen der Kinderfreunde sind vor Ort, sie geben Anleitungen zu den Spielen und beantworten Fragen. Regelmäßig finden im Seversaal auch eine BabyDisco und ein Strampler-Treff statt. Der Eintrittspreis beträgt 4,30 Euro für Kinder und 2,20 Euro für Begleitpersonen. Es gibt Familienkarten und spezielle Ermäßigungen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an!