Störung bei Bewegungsplanung

Hallo zusammen :)

Mein sohn ist 5,5 jahre alt und im letzten kindergartenjahr.
Er hat schon von geburt an immer wieder in verschiedenen bereichen probleme und darum schon seit jahren ergotherapie usw. Ich möchte darauf jetzt gar nicht näher eingehen - einige hier kennen uns vl noch aus dem BF und wissen bescheid.

Aktuelles problem: nach einem bewussten jahr pause mit der ergotherapie (weil alles gepasst hat), haben wir jetzt wieder damit angefangen und die "diagnose" nach dem ersten termin war: bewegungsplanungsstörung.
Dass er probleme hat beim klettern, radfahren,... war mir klar. Aber er hat diese probleme wohl auch bei feinmotorischen aufgaben. Zb zeichnet er kein vollständiges strichmänchen, weil er die einzelnen teile durcheinander bringt oder erst mit hinweisen draufkommt, dass sein männchen weder bauch noch beine und im gesicht keine augen hat. Seinen namen kann er schreiben, aber er schreibt oft rückwärts.
Mir war das gar nicht so bewusst bis jetzt und auch vom kindergarten kam kein hinweis. Jetzt schockt mich das schon ein bisschen und ich mache mir sorgen, ob das wohl ein großes problem wird beim schuleintritt nächstes jahr.
Hat da jemand erfahrung damit?

Kommentare

  • @butterblümchen bezüglich spiegelverkehrt schreiben kann ich dich entwarnen. Meine Große ist Linkshänderin und hat fast alles spiegelverkehrt geschrieben. War in der Schule dann bald kein Thema mehr. War auch bei der Schuleinschreibung (bei uns) nicht relevant.
  • edited 5. November, 20:08 14
    Hallo :-) Ob es ein Problem ist kommt auf die Ausprägung an. Es kann sein, daß er mehr Mühe hat schreiben zu lernen, weil er länger braucht um das schreiben zu automatisieren. Oder daß er generell mehr Energie für schreiben und Co braucht und daher weniger Energie für das verstehen des Stoffes überbleibt.

    Aber das muß nicht sein. Es kann auch sein, daß es ihn nicht groß stört in der Schule, wenn es bei ihm nicht so stark ausgeprägt ist. Was mich etwas wundert ist daß vor einem Jahr angeblich alles gepasst hat ?! Daß er da Probleme hat, hätte auch schon vor einem Jahr auffallen müssen...ist das jetzt eine andere Ergotherapeutin als vor einem Jahr ?
  • edited 11. November, 08:08 6
    @Gina von linkshändern hab ich das auch schon öfter gehört, aber mein sohn ist rechtshänder. Er macht das auch bei einzelnen buchstaben, er beginnt zb das "S" von unten links, statt von oben rechts.
    Bei der schuleinschreibung würde das vermutlich nicht mal wem auffallen, aber direkt in der schule dann mach ich mir schon sorgen.

    @melly210 ja mich verwundert das auch, dass das vor einem jahr nicht thematisiert wurde. Es ist die gleiche ergotherapeutin.
    Ich hab zwar keine erfahrung damit, aber ich finde die ausprägung schon stark.

    @Admin ääähm ich glaube @Natalka17 hat sich im forum vertan. Magst du das bitte löschen?
  • @butterblümchen tobias macht bis heute keine richtigen strichmaxerln. seine maxerln sind ein umgekehrtes U mit einem querstrich in der mitte für die arme. gaaaanz ganz selten macht er noch 2 augen und einen mund. er hat im kiga auch oft spiegelverkehrt geschrieben und so wie du sagst das S von unten begonnen.

    er hat heuer mit der schule gestartet und man merkt schon dass er feinmotorisch sich bissl schwer tut, es ist aber nicht "schlimmer" als bei den meisten anderen 1. klässler. das richtige, nicht spiegelverkehrte schreiben habens ihm ganz toll in der schule gelernt. ist nie wieder passiert und wie sie das S richtig schreiben habens auch gelernt. die frau lehrer hats ihm so gesagt, also ist das so. dass ich es schon 100 mal gesagt hab zählt nicht :D

    tobias geht jetzt auch wieder zur ergo. er hat in der schule erzählt dass er letztes jahr war und die lehrerin hat mich angesprochen, dass es keinesfalls sofort wieder notwendig ist, es ihm aber gut tun würde dort ein paar konzentrationsübungen zu machrn. und das funktioniert jetzt nach 6 std soooo super. hü machen ist seither so viel besser. feinmotorisch baut die ergo auch immer ein bisschen was ein.
  • edited 13. November, 22:09 14


    @melly210 ja mich verwundert das auch, dass das vor einem jahr nicht thematisiert wurde. Es ist die gleiche ergotherapeutin.
    Ich hab zwar keine erfahrung damit, aber ich finde die ausprägung schon stark.

    Ja, ich persönlich,ich finde auch, daß es eher stärker ausgeprägt klingt, was man so per Ferndiagnose sagen kann..mein Sohn hat ja auch eine Wahrnehmungsstörung. Die liegt den Problemen in der Bewegungsplanung (motorische Dyspraxie) zugrunde. Dein Sohn mal seinen Männchen nicht deshalb alle Elemente irgendwo oder nicht, weil er das motorisch nicht könnte, sondern weil er sich selber schlecht spürt und daher nicht instinktiv alle Teile an die richtige Stelle malt. Das ist ganz typisch für Kinder mit Wahrnehmungsstörungen. Ich kann dir dieses Buch empfehlen: https://www.amazon.de/Was-meinem-Kind-Bewegungsauffälligkeiten-Wahrnehmungsstörungen/dp/3808008105/ref=asc_df_3808008105/?tag=googshopde-21&linkCode=df0&hvadid=310244201257&hvpos=1o2&hvnetw=g&hvrand=11707529454874669297&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9062715&hvtargid=pla-562912013940&psc=1&th=1&psc=1&tag=&ref=&adgrpid=60945662319&hvpone=&hvptwo=&hvadid=310244201257&hvpos=1o2&hvnetw=g&hvrand=11707529454874669297&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9062715&hvtargid=pla-562912013940
    Das hat mir geholfen meinen Sohn besser zu verstehen.

    Ich würde auch die Ergotherapeutin wechseln, wenn geht..wo wohnt ihr denn ? In den Städten ist es normalerweise möglich, wirklich kompetente Ergotherapeuten zu finden, am Land kann das halt ggf schwieriger sein, weil natürlich nicht so viel Auswahl ist wie in der Stadt....
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.