(Gesunde) Ernährung bei Kindern

Hallo zusammen!

Ich starte hier mal zum Thema Ernährung bei unseren Kids und freue mich auf regen Austausch :)

Ich werfe einfach ein paar Sachen in die Runde und bin gespannt, wie es euch damit geht :)

* Wie bringe ich mehr Abwechslung in unseren Speiseplan?

*Wie bringe ich die Kids dazu, neue Sachen wenigstens mal zu kosten?

*Mein Großer isst kein Obst und Gemüse, wie schnell bekommt er einen Mangel oder wie kann ich es ihm doch schmackhaft machen?

Ich koche jeden Tag, aber es gibt halt gefühlt immer dasselbe. Neues wird verweigert. Wenn ich was koche, wo ich schon weiß, dass sie es nicht mögen, gibts vorher Suppe oder ich mach was anderes. Heute zb gabs panierten Zuchini, für die Kids panierten Leberkäse. Hätt ich das nicht gemacht, hättens gar nix gegessen. Vorbild sein oder mitkochen lassen hilft nichts.
Obst isst der Große nur in Form von Quetschies, das kanns ja auf Dauer auch nicht sein.

Manchmal nervts mich voll, manchmal ist es mir mehr egal... Deshalb freu ich mich schon auf eure Antworten.

Kommentare

  • @Lilie82 also ich kann dir von unseren Kindern berichten:
    Im Kindergarten essen sie Gurke, daheim nicht.
    Bei meinen Eltern essen sie Birne, daheim nicht.
    Und ja wir essen daheim auch mal zu Wurstbrot einen Paprika und eine Gurke ... nutzt nix.
    Dafür sind sie bei uns ganz wild auf Nektarienen :D
    Also ich hab's aufgegeben zu hinterfragen...

    Mach mir dann eher Gedanken weil der große jetzt in die Schule kommt und täglich eine Jause mit braucht...
  • @claudsch1980 im Kiga is bis jetz nur der Große und ich glaub, ich würde mein Haus verwetten, dass er dort nix essen würde, wenns anders aussieht als daheim.
    Auch im Urlaub hat er Sachen nicht gegessen , weils ein bisschen anders ausgesehn haben als daheim. :#

    Weshalb machst du dir bei der Schuljause Gedanken?

  • Ich würd nicht extra für die Kinder kochen. Wenn sie es nicht mögen dann können sie jederzeit ein Butterbrot haben.
    Ausnahme is wenn wir scharf essen (was eh nicht oft der Fall is). Dann kriegen sie dasselbe ohne chili zb.
    Und wir kochen wirklich viel neue Sachen für uns auch immer, deswegen sind sie das glaub ich eher gewöhnt.

    Der beste Tipp den ich je gehört habe: Gemüse immer als erstes auf den Tisch stellen und mit dem Rest ein paar Minuten warten und sagen „alles andere kommt gleich aber wer mag kann schon anfangen“. Und Gemüse gibts wenn die Kinder Hunger haben. Also nach einem langen Spaziergang ohne jause, Sport etc.
  • bei uns ists ähnlich wie bei euch @Lilie82. gemüse roh wird gar nicht gegessen. obst aber schon.

    ich misch viel gemüse ins essen wo sies nicht vermuten. spaghettie bolognaise ist bei mir zb 1 kg faschiertes, ca 1,5 kg karotten, sellerie und zucchini ganz klwin geraspelt :p und 1 l tomatensauce (das sind für uns dann immer 2 tage essen und einen tag noch zusättlich einfriern). "zaubersuppe" essens auch gern. 1 kg mischgemüse mit wasser kochen, bouillon dazu und dann wird im standmixer (vor ihnen :D ) inklusive zauberspruch das gemüse weggezaubert :D :D . noch glaubens dran :p

    bei neuem sind sie skeptisch, probierns dann aber. im urlaub hat der eigentlich unproblematischere philipp aber die ersten 3 tage nur trockene nudeln gegessen bis er sich überwunden hat.

    wenns offensichtliches gemüse gibt muss zumindest gekostet werden, sonst gibts nix süßes den restlichen tag. das wissen sie und essens jetzt schon "freiwillig".

    ich weiß noch von mir dass ich nie gemüse gegessen hab. ich kann mich noch gut erinnern wie ich mit meiner oma oft eine srunde vorm gemüseeintopf gesessen bin bis sie aufgegeben hat... mit ca 9/10 jahren hats plötzlich klick gemacht und ich hab alles gegessen. ich hoff halt dass meine zwei auch mal den klick haben ;)
  • Bei uns isst der Große Gemüse nur roh - außer Babykarotten mit Erbsen im Reis. Cremespinat ist er gerne. Er ist ab und zu einen Apfel, ansonsten ganz selten eine Banane - sonst mag er kein Obst.
    Salat mag er auch nicht, nur Käferbohnen.

    Der Kleine würde sich am liebsten nur von Obst (roh) ernähren. Er isst auch jegliches Gemüse und viel Salat.

    Ich habe einfach immer alles angeboten und die Kinder haben gekostet, wenn sie wollten. Da rohe Karotten immer gegessen werden, habe ich mir nie Sorgen gemacht.

    Bezüglich Jause kann ich nur sagen, mein Sohn hat jetzt 3 Jahre immer Butterbrot mit rohen Karotten mitgenommen. Er mag nichts anderes.
  • @kea ja das denk ich mir auch öfter, meine essens halt dann nicht, weil sies nicht gewöhnt sind. Ich habs irgendwann aufgegeben ehrlich gesagt. Und Butterbrot gibts bei uns auch als Alternative. Wenn der Kleine Brot essen würde :D
    Aber dann essens die halbe Woche nur kalt, das mag ich auch nicht so...

    Das gemüse wegzaubern oder als erstes anbieten könnt ich mal probieren. Letztens die Zuchini Suppe als Muskelsuppe zu verkaufen hat nicht wirklich funktioniert.

    Zum Thema Jause, da isst der Kleine recht abwechslungsreich, der Große immer nur Honigbrot mit Cabanossi :# das hat er auch immer im Kiga mitgehabt...
  • Oh Mann, dazu kann ich auch bisschen was beisteuern.

    Meine Kinder 7 und 5 könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Kind 1 sich ausschließlich von Süßem ernähren könnte, allen voran Schokolade, Nutella, Gummibärchen, Palatschinken und Eis - isst Kind 2 sehr ausgewogen, abwechslungsreich, kostet alles, liebt Obst und Gemüse. Isabella bekommt täglich einen Apfel, Paprika und Paradeiser als Jause mit. Am liebsten dann noch Erdbeeren, Heidelbeeren oder sonstiges je nach Saison mit. Brot oder Kipferl kann ich mir da schon wieder sparen, weil das schickt sie regelmäßig wieder heim.

    Anders bei Sophia. Die bekommt ein Butterbrot mit Extrawurst (ohne Rinde), eine Knabbernossi oder ein Butterkipferl mit. Je nach Lust und Laune isst sie die Jause in der Schule oder nicht.

    Ich hab mir bei ihr oft Gedanken wegen Mangelerscheinungen gemacht und ob sie vielleicht aufgrund der "schlechten" Ernährung so häufig krank war.

    Wir haben daher seit einiger Zeit einen Deal, der mal besser mal schlechter klappt.

    Ich koche täglich abends, weil Isabella im Kindergarten nur kalt isst zu Mittag und Sophia zwar das Essen in der Nachmittagsbetreuung bekommt, dieses von gesund und hochwertig aber leider weit entfernt ist bzw. sie die gesunden Sachen wie Salat oder Gemüsebeilage einfach auslässt. Außerdem nimmt sich mein Mann vom Abendessen immer was in die Arbeit mit am nächsten Tag.

    Der Deal mit Sophia - die Gemüsebeilage muss immer gegessen werden. Wenns nur Salat als Beilage gibt, gibts vorher eine Gemüsesuppe. Sie mag Brokkoli, Karotten, Erbsen, Mais und Fisolen. Roh isst sie alle heiligen Zeiten mal eine Karotte. Wenn das Gemüse (ich koche für sie eben extra das Gemüse das sie isst) nicht gegessen wird, gibt es keine Nachspeise.

    Außerdem versuche ich unter der Woche Obst Smoothies aus Milch und verschiedenen Obstsorten zu machen, die trinken beide Kinder gern, wenn sie zB im Garten picknicken. Jetzt im Sommer isst Sophia gerne Wassermelonen oder Honigmelonen.

    Ich pflanze mit den Kindern im Garten verschiedenes Obst und Gemüse an und Sophia gießt und erntet gerne, aber noch nie hat sich eine Cocktailtomate in ihrem Mund verirrt. Bei den herrlich duftenden Walderdbeeren meiner Nachbarin konnten wir sie dazu überreden, dass sie eine kostet. Aber während alle anderen völlig begeistert vom Geschmack sind, ist sie direkt angeekelt und hat sich gleich daran verschluckt. Ich glaub also mittlerweile wirklich, dass es ihr nicht schmeckt und sie nicht aus Willkür oder Rebellion Obst und Gemüse nicht isst.
  • Ich muss ja gestehen ich hab's früher oft auf falsches kochen oder schlechte Vorbildwirkung geschoben, aber wie ich erkennen musste ist es einfach nur von der laune der Kinder abhängig.
    Während 2 gerne Obst und Gemüse essen , happert es bei Raffael . Gemüse wird in jeglicher Form verweigert. Ausser in Spaghettisauce , da merkt ers nicht. Obst geht gsd auch bei ihm.
    Mach halt einmal die Woche Spaghetti B)
    Über Mangelerscheinungen mach ich mir keine Gedanken.
    Es heisst ja ständig überall Kinder holen sich was sie brauchen.

    Wurstbrot Brauch ich eigentlich nie machen. Janin und Sebastian essen nur die Wurst runter und Raffael nur brot ohne was darauf. Im Moment stehen memmeln (Semmeln) ohne nix ganz hoch im Kurs o:)
  • Ich war letztens völlig fasziniert. Da war die Freundin von der Großen samt kleinem Bruder zu Besuch und es gab grad Mittagessen. Sagt deren Mama zu ihren Kindern „Aber nicht nur das Gemüse essen, den Rest auch!“. Ich war ganz perplex und dachte erst, ich hab mich verhört. Aber das war ernst gemeint. Das Gemüse war ruckzuck weg, ich hab viel zu wenig davon gekocht gehabt - aber wer rechnet denn auch mit sowas :D

    Meine Beiden sind leider auch nicht so die Gemüsetiger. Obst essen sie beide sehr gern, Gurke und Karotten (roh) gehen auch gut. Bei gekochtem Gemüse sind sie seeehr wählerisch. Aber seit kurzem hat die Große Zucchini für sich entdeckt, Spaghettisauce verweigert sie mittlerweile, wenn keine Zucchini drin sind :D. Auch Nudelsalat geht gut mit geriebenen Zucchini. Mais mögen sie beide. Erbsen, früher heiss geliebt, sind inzwischen wieder passe, genauso wie gekochte Karotten. Salat geht oft gut, da mögen sie sogar den ganz bitteren gerne, was mich oft echt fasziniert.
  • hmmm...mein persöhnliches Erfolgserlebniss will ich euch berichten

    hintergrund meine 2 essen nix mit sauce:

    ich hab vor wochen mal einen putenroller gemacht (für meinem mann - er mag den) das die jungs den nicht essen war mir egal (gibts halt suppe).

    sie haben beim kochen zugeschaut - ich hab ihnen nochmal gezeigt das das nur normales suppengemüse drinnen ist (Suppe esssen sie eigentlich fast alles) - nur das mans halt pürieren muss. dann hab ich um das netz vom roller zu geben das fleisch ja vorher rausgenommen und dann so am tisch gestellt - also nur fleisch, nur sauce, und nur nudeln....aufeinmal wollen sie nicht nur nudeln - aber das fleisch darf nicht mit sauce in berührung kommen und die sauce nur über die nudeln...

    im endeffekt blieb für meinen mann und mich recht wenig übrig ;)


    meine 2 essen ja mittags im Kiga: und da wurde auch vereinbart sie müssen kosten, davor gibts nix anderes. find ich auch richtig. weil mein sohn dann schon gar nicht mehr geschaut hat was es überhaupt gibt sondern sich täglich gleich das Brot geholt hat.

    Ich koch auch grundsätzlich nix anderes - wenns tatsächlich was gibt wo ich weiß das es die kids gar net mögen, mach ich eben einen topf suppe.
    bzw. durch das kosten sind in letzter zeit echt viele neue sachen dazu gekommen - zB auch grillfleisch das lieben sie mittlerweile auch.

    Gemüse selbst wird eher nur in suppen gegessen, schade, aber immerhin.
  • Bei Salat hab ich auch meine liebe Not, da vor allem Raffael keinen Essig mag. Egal wie Süss die Marinade ist, ein Tropfen Essig und er mag nicht mehr.
  • @Nasty wenn tobias am nachmittag mitkommt in die firma isst er jeden tag 1-1 ½ trockene semmeln. obwohls auch immer käsestangerln, kornspitz... und vor allem mehlspeisen geben würde. sehr selten greift er mal zu einen schokodonut leere semmeln isst er mitzlerweile seit ca 3 jahren fast täglich.

    philipp geht zum wurstkühlschrank und stibitz ein kabanossi.
  • Salat essens bei mir beide nicht, obwohl sie beide die Marinade voll gern kosten und ein paar Löffel davon trinken.

    Selbergemachte smoothies kann ich mir auch in die Haare schmieren. Jakob verweigert sogar das Quetschie, wenn ers vom Löffel essen müsste. Generell würgt es ihn recht leicht.

    @Nasty genau, sagt man so, aber ich frag mich, woher sie es sich holen sollen, wenn sie nur einseitig essen.

    @doppeljackpot ich hab im Hort gearbeitet und da sind wir auch essen gegangen in die Ausspeisung. Wir hatten auch vereinbart, dass sie kosten müssen.
    Im Endeffekt wollten dann ein paar Kinder nicht mehr in den hort, weil das kosten müssen so gestresst hat. Ich hätt das nicht geglaubt, wenn ich's nicht selber gesehn hätt.
  • Mein Großer isst relativ brav, von allem ein bisschen. Natürlich mag er manche Dinge nicht und anderes lieber, aber grundsätzlich passts. Salat isst er nicht.

    Die Kleine ist eine Katastrophe was Essen betrifft, extrem heikel.
    Banane 2x im Jahr, sonst kein Obst, außer ein rotes Erdbeere Hi*p Glas, was häufig auf den Frühstücksbrei kommt (und eigentlich pfui schmeckt, aber bitte)
    Kein Gemüse. An guten Tagen geht Zucchinisuppe mit Backerbsen.
    Karotten hat sie nicht mal als Baby gegessen.
    Fleisch ganz wenig.

    Die üblichen Dinge gehen natürlich:
    Reis, Nudeln mit oder ohne Butter, Ebly (!)
    Semmeln, Brot ohne Rinde (evtl)
    Extrawurst
    Frittatensuppe / Palatschinken ungefüllt
    Cabanossi, Salami
    sogar bei Süßem ist sie heikel

    Ich koche meistens (mit Ausnahmen natürlich) frisch. Sie hilft kochen, isst es trotzdem nicht. Sie haben im KiGa immer Zugang zu Obst und Gemüse, sie isst nur Nüsse. Wir haben einen eigenen Gemüsegarten und etwas Obst im Garten, sie weiß somit wo es herkommt, hilft auch nix.

    Sie macht es mir sehr schwer, für sie abwechslungsreif zu kochen. Ist etwas nicht nach ihren Vorstellungen, isst sie lieber nix, bevor sie auch nur probiert. Ich akzeptiere wie es ist, hätte keinen Schimmer wie man sowas ändern soll. Zwingen tu ich sie auf keinen Fall.
  • @kani ist deine Kleine mein Großer? Unterschreibe jeden Satz. Außer dass er keine Backerbsen mag :#

    Was mich auch so nervt, beide mögens keine Erdäpfel. Die ich ja liebe. In keiner Form, außer im Wirtshaus mal Pommes. Was da alles an Gerichten wegfällt *wo is hier der Augenverdreh smiley*
  • @Lilie82 es wird niemand gezwungen..und die Pädagogin hat das echt toll gemacht...anfangs gings darum einfach nur zu akzeptierten was da am teller lag...also echt teller mit einem bissen holen...hinsetzen und wieder weg bringen auch ganz ohne kosten "müssen".

    Und es wird niemand gezwungen zu essen...aber mittlerweile haben die beiden auch gelernt das es durchaus was leckeres sein kann das sie nicht kosten wollten.

    Und wie gesagt gleich eine alternative anbieten...ich war eh selbst auch so...hab mich im Internat noch von butterbrot ernährt....wie gesagt sie haben sich vorsichtig rangetastet um die kids eben langsam heranzuführen...mein sohn hat ja schon geweint wenn er das essen gesehen hat.
  • @Nasty hast schon mal probiert den Salat mit Zitrone statt Essig anzumachen?

    Ich find das kosten auch wichtig weil die Kinder erstens Sachen sonst gar nicht probieren, die ihnen eh schmecken. Einfach weil sie es vom Aussehen schon ablehnen. Und zweitens bildet sich auch der Geschmack - wenn ich was zwanzig mal gekostet hab schmeckt es vielleicht auch (lt Studien muss man angeblich einem Baby was 17 mal geben um es an den Geschmack zu gewöhnen).

    Geholfen hat übrigens auch den Kindern zu erklären warum man Gemüse isst, und nicht nur „weil es gesund ist“ sondern „in Karotten is viel Vitamin b, das is gesund für die Augen“ etc. Halt sehr vereinfacht.
  • @doppeljackpot ja zwingen geht eh net.
    Aber super, wenns da schon solche Fortschritte gibt!

    @kea ich biete Jakob an, dass ers eh ausspucken darf, wenns ihm wirklich nicht schmeckt hilft auch nicht , er kostet nicht...
  • Mein Kleiner ist ein geborener Vegetarier. Er hat noch nie Fleisch gegessen. Er kostet es auch nicht - "Das mag ich nicht." Im KIGA gab es Frankfurter, die mag er mittlerweile. Tofu hat er aber gekostet und mag er auch - das mag der Große nicht.
    Ich koch auch nicht extra. Wenn ich weiß, dass es die Kinder vielleicht nicht essen, gibt es auch Suppe oder eine Beilage die sie sicher essen. Gezwungen wird bei uns auch niemand. Mich nervt es nur, wenn plötzlich Dinge die immer gegessen wurden nicht mehr gegessen werden und die total unterschiedlichen Geschmacksrichtungen der Kinder.
  • Mein Knopf ist per se allesesser. Außer Karotte. Dafür steht er auf rot kraut
  • Also da hab ich ja scheinbar echt Glück. Beide essen liebend gerne Obst und Gemüse. Aber dafür auch sehr gerne Naschereien.
    Und am allerliebsten Nudeln, ich kann schon keine Spaghetti mehr sehen :|

    Jause finde ich immer schwierig, es wird meistens ein Brot mit Aufstrich oder Wurst. Dazu geb ich Gemüse Sticks und extra Obst.
  • Jause gibts bei uns oft

    Joghurt mit obst honig und Nüsse
    Fisch also kalt
    Pudding mit obst
    Od auch mal suppe
  • Jause vormittags oder/und Nachmittag besteht bei uns fast immer nur aus Obst. Am Wochenende auch Mal kuchen.
    Wenn wir wissen es gibt aus irgendeinem Grund Mal später als üblich Abendessen gibt's auch solletti, puffoletti oder ähnliches am Nachmittag
  • Würde ich Nachmittags ein wurstbrot geben, würde abends keiner ordentlich essen und der Hunger käme in der Nacht
  • @doppeljackpot wie, kalten Fisch? Geräucherten?

    Bei uns is Jause auch fast immer Obst, manchmal Haferflocken mit Joghurt, und wenn Besuch da oder ein Anlass is dann Kuchen. Manchmal ein Brot oder Weckerl wenn sie wirklich Hunger haben (wenn ihnen das Mittagessen im Kindergarten nicht geschmeckt hat).
  • @kea ja geräucherte Forelle od. Lachs oder so. Mit butterbrot zB
  • Mein "Kleiner" wird im November 3, essen ist furchtbar mit ihm. Gefühlt gibt es 10 Gerichte, die er isst... Ich habe mir auch die letzte Zeit sehr viel Gedanken um Mangelerscheinungen gemacht, werde den Kinderarzt bei der 3 Jahresuntersuchung mal auf ein Blutbild ansprechen.. Grundsätzlich sagt man ja, wie @Nasty schreibt, Kinder holen sich, was sie brauchen. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, woher :# Leon isst fast kein Fleisch (manchmal bisschen Hackfleisch, aber das variiert nach Tageslaune), kein Gemüse und Obst eigentlich nur in Quetschi Form (Ausnahme Erdbeeren und Bananen)... Frühstück gibt es entweder Butterbrot oder ein Müsli, meist dazu ein paar Erdbeeren und eine Banane.. Mittag in der Spielgruppe, so weit ich das mitbekomme, nur Suppe ^^ keine Ahnung, was für Suppen, aber alles was feste Form hat wird anscheinend ausgelassen :# Nachmittags dann eben meistens Quetschi, abends dann entweder was warmes (Nudeln mit Sauce, Reis mit Sauce) oder eben wieder ein Butterbrot, da dann halt noch Schinken, Käse oder Knabbanossi dazu.. Neues wird partout nicht probiert, selbst wenn er dann mit hungrigem Magen ins Bett müsste, ist ihm das egal..

    Falls jemand Tipps hat, wie ich ihn dazu ermuntern kann, neues auszuprobieren, gerne her damit. Aja, unterjubeln funktioniert bei ihm leider auch nicht, er findet jedes noch so kleine Gemüse und das wird dann wieder zur Seite geschoben.
  • edited 30. September, 19:21 2,092
    @sabrina90 also ich habe die Erfahrung gemacht dass die Kinder daheim gern mal mehr wählerisch sind als im Kindergarten oder wo auch immer. Denn sie wissen dass Mama (oder natürlich auch Papa) dann doch irgendwo noch was hat was gut schmeckt. Im Kindergarten herrscht jedoch eine Art "Gruppenzwang" und dort wird schneller mal was gegessen was daheim nicht angeschaut wird.
  • @claudsch1980 ja, da hast sicher Recht. Vielleicht lass ich mir bis zum Kinderarzttermin mal bisschen aufschreiben, was er effektiv so isst, um ein besseres Bild zu bekommen. Aber für zu Hause muss ich mir doch noch was einfallen lassen, da er ab jetzt "nur" noch 3 Vormittage in der Woche in der Spielgruppe ist, daher natürlich schon das meiste zu Hause isst. Und da eben sehr heikel ist. Wehe ich misch das Müsli mal mit etwas anderem als er gewohnt ist, dann isst er es nicht und hungert lieber bis zum Mittagessen :# er hat da einen ganz schönen Dickkopf
  • @sabrina90 Bei uns ist es ganz gleich wie bei euch :( Meine Tochter ist der Problemfall, keine Besserung in Sicht.
  • @kani das tut mir leid für euch, auch wenns mich etwas beruhigt, dass es doch noch anderen auch so geht. Bekomm es sonst von Freundinnen mit, dass die Kinder da alle so viel verschiedenes essen und frag mich dann immer, obs an uns liegt. Wobei wir ja Fleisch und Gemüse essen, daher kanns nicht an der Vorbildfunktion liegen. Haben gerade Mittag gegessen. Keine Ahnung ob er 5 Nudeln zusammen gebracht hat, ehe er gesagt hat, er ist satt :D
  • das wirkt oft so als würden andere sooo viel verschiedenes essen...die essen halt dinge die dein kind NIE essen würde....aber wohl net die die dein kind isst.

    meine sind auch heikl...aber interessanter Weise gibts dann doch tage da probieren Sie neues womit ich nie gerechnet hätte...

    Also einfach immer wieder probieren...und net beleidigt sein wenns nix isst
  • @sabrina90 meine Große war auch so ein Nichtesserkind. Ich glaub, am liebsten wärs halt einfach bei der Muttermilch geblieben und aus :D. Wirklich besser wurde es erst, als ich sie nicht mehr damit genervt habe. Also mir einfach keinen Kopf mehr gemacht habe deshalb und sie hab essen lassen, soviel oder eher -wenig sie halt wollte.
    Es gibt was es gibt zu Mittag, isst sies - gut. Ist sies nicht, gibts als Alternative Butterbrot und aus. Will sie das nicht, auch gut.
    Bei uns gibts halt oft auch Suppe oder so, da sind auch viele Vitamine drin.
    Inzwischen (jetzt ist sie aber schon 6) isst sie oft wie ein Scheunendrescher und auch viel mehr verschiedenes.
    Die Kleine (gerade 2,5) hat von Anfang an den ganzen Tag gefuttert. Standardsatz des Kindes: „ich hab sooo Hunger“. Meistens schon 5 min nach dem Essen. Und was soll ich sagen - sie wiegt exakt gleich viel wie ihre (damals) Essensverweigernde Schwester im gleichen Alter.
  • @doppeljackpot @Citcat danke für eure Feedbacks, das beruhigt mich doch etwas ;) Vielleicht macht es eines Tages ja doch noch Klick bei meinem Sohnemann. Versteh nicht, wie man essen verschmähen kann. Aber ja, werde es immer wieder probieren und ihn sonst eben machen lassen :)
  • Ich habe auch so einen Nichtesser zu Hause. Das einzige Lebensmittel, dass er immer isst, ist die Tomate. War von Anfang an so.
    Ansonsten würde er sich am liebsten flüssig von Milch ernähren.
    Gewicht und Größe sind genau im Durchschnitt.
    Ich dränge ihn überhaupt nicht mehr. Er bekommt, wie alle anderen auch sein Essen auf den Teller, wenn er isst isst er und sonst halt nicht.
    Ich denke oft, dass er ja Hunger haben müsste - aber anscheinend nicht.
  • Ich war bis 30 so...
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.