Neurodermitis - Empfehlung für Behandlung? Alternativen?

Hallo, eine sehr gute Freundin von mir leidet immer wieder an ihrer Neurodermitis. Besonders der Juckreiz und das permanente Bedürfnis, die betroffenen Stellen zu kratzen, machen sie regelrecht fertig. Wir haben uns gestern erst wieder getroffen und im Winter, inklusive trockener Heizungsluft fühlt sie sich besonders schlecht. Als beste Freundin würde ich ihr gerne helfen - Google ist ja sehr ergiebig, was Behandlungsmethoden und mögliche Tips und Tricks anbelangt, um die Krankheit etwas in den Griff zu bekommen. Leider weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll - sie hat natürlich schon dutzende Cremes und Salben ausprobiert, alle mit mehr oder weniger großen Erfolg. Kürzlich war ich auf einer Veranstaltung zum Thema Gesundheit und da wurde zu speziell hautschonender und extrem glatter Kleidung geraten. Anscheinend gibt es einen Hersteller, namens Tepso, der Kleidung für Neurodermitis Patienten herstellt. Ich kann mir jetzt nicht viel darunter vorstellen - finde es aber gut, dass es auch Alternativen gibt, um diese Krankheit in ihren Symptomen zumindest ein wenig zu lindern.

Was meint ihr? Kennt ihr solche Kleidung? Was gibt es sonst noch an möglichen Behandlungsmethoden? Habt ihr vielleicht ein paar Tipps und Tricks?

Ich freue mich über jede Hilfe und meine Freundin umso mehr :)

Kommentare

  • edited 21. 03. 2016, 08:34 27
    Hey, Evangelina :) Die Tochter einer Kollegin von mir hat leider auch Neurodermitis. Wir haben schon mehrmals darüber gesprochen, weil es für sie auch gar nicht leicht war, bis sie die richtigen Cremes, Salben, Diät und überhaupt Behandlungsmethoden bei Neurodermitis gefunden hat. Sie bestellen auch solche Kleidung für das Kind und anscheinend sind die zufrieden...Ich könnte sie nächste Woche wegen mehr Information noch fragen.
  • Ich habe zwei Tipps dazu:

    Baden in Totem Meer Salz (gibts beim Dm

    Und eine Woche Besuch am Zicksee. Der Schlamm am Grund gilt als Heilschlamm. Deshalb wurde vor einigen Jahrzehnten dort auch ein Rehazentrum gebaut. Ich bin dort aufgewachsen. Meine Schwester hatte starke Hautprobleme. Wir gingen mit einem Küberl ins Wasser und füllten ihn mit dem Schlamm. Raus aus dem Wasser und mit dem Schlamm ein schmieren. Trocknen lassen. Je länger umso besser. Dann rein ins Wasser und wiederholen..... Meine Schwester hatte danach 25 Jahre Ruhe, erst vor 4 Jahren hat es wieder begonnen. Als ich ein Kind war, war es sehr aktuell, am Zicksee zu fahren und den Strand entlang saßen braun-graue Menschen und warteten :) eine lustige Erinnerung. Mittlerweile sind es viel weniger geworden. Liegen aber auch 30 Jahre dazwischen. So ein Wissen wird viel zu wenig weiter gegeben.
  • Habe seit meinem 2ten LJ Neurodermitis (also mittlerweise 32 Jahre), eigentlich immer - meistens nicht so schlimm aber immer wieder heftigerere Schübe.....

    * Totes Meer Badesalz (ich hab auch immer das vom DM, welches @Tschutschu empfohlen hat)
    * nach dem Baden/Duschen immer einschmieren
    * nichts aus Wolle (find ich kratzig) und nichts synthetisches anziehen (am besten luftige Baumwolle)
    * ich verwende zZ ein Hanf-Körperöl nach dem duschen
    * schauen welche Nahrungsmittel nicht so toll sind (bei mir zB Zitrusfrüchte, Kiwis,....) - nicht soviel davon essen (ich esse alles, verbiete mir nichts - aber alles in Maßen). Wenn es nach mir ginge, würde ich jeden Tag 2 Kg Mandarinen essen, mach ich aber nicht....
    * viel Sonne auf die Haut lassen (ich geh deshalb 1x in 14 Tagen ins Solarium - wenn man die schlechten Strahen vermeiden mag, dann geht man ins KH und lässt sich auf der Dermatologie bestrahlen - zumindest im Winter)
  • ich habs auch seit säuglingstagen, meine tipps:

    *am körper nur baumwolle oder seide.
    *bei schüben ins badewasser ein häferl milch mit 3 EL olivenöl (oder hanföl)
    *ich bade derzeit mit ein paar tropfen von einer teebaum-/jojobaöl-mischung
    *austesten, auf welche nahrungsmittel bzw. umwelteinflüsse sie reagiert. bei mir ganz schlimm sind sämtliche zitrusfrüchte und sonstige saure früchte, holzstaub (krieg ich zudem keine luft), hausstaub, kratzige wolle. wie @morgana schon schrieb, geht bei mir auch alles in maßen :)
    *haut 1-2x in der woche einölen, sonst eher mit einer normalen creme schmieren.
    *duschgel durchtesten, ich vertrag lediglich tetesept milch&honig und treaclemoon ginger morning (da hab ich auch die creme dazu).

    bad mit totes meer salz vertrag ich zB überhaupt nicht. kinderpflegeprodukte im normalfall auch nicht, weil da noch mehr blödsinn drin is, als in erwachsenen produkten.

    bei trockener heizungsluft is es gut, luftbefeuchter aufzuhängen. entweder immer nasse handtücher übern heizkörper oder so tonkaraffen, in die man wasser füllt und auch am heizkörper hängt.

    extra kleidung würd ich nicht kaufen... tut mit baumwolle auch. uuuh aber wichtig dabei ist das waschmittel! ich hatte jahrelang, als es ganz schlimm war, das frosch waschmittel. heute hab ich persil, aber meine haut ist derzeit auch wirklich schön. also schon trocken :)) aber für einen neurodermitiker leiwand :D

    kratzen ist sehr schlecht. es is besser die juckende hautstelle zu zwicken, das regt die durchblutung an und hemmt das jucken.

    bei schüben schmier ich überwiegend mit der sensicutan, weil ich cortison vermeiden muss/sollte. wenns nicht anders geht, auch damit... aber die sensicutan hilft eigentlich immer sehr gut :D

    und last but not least: stress reduzieren. darauf sprechen viele neurodermitiker an. zB yoga gehen oder ähnliches zur entspannung. uuund auf die ernährung generell achten. gehts dem darm schlecht, gehts der haut schlecht is dabei die faustregel :D

    alles gute für deine kollegin :D
  • wow - danke für die vielen Tipps. da sind sehr viele hilfreiche ratschläge dabei. hab mich jetzt lange umgesehen und mit ein paar freunden beschlossen, dass wir ihr zu ostern ein kleines geschenk machen. habe mich weiter über diese spezialkleidung von tepso informiert und es einfach mal bestellt - wenn es hält, was es verspricht, dann sollte das wirklich sehr glatt auf der haut sein und nicht jucken. Es gibt ja ohnehin eine 14-tägige rückgabe - dazu habe ich noch ein gutes hanföl aus der apotheke besorgt. ich glaube, das hat sie noch nicht ausprobiert - cremes und salben hat sie ja ohnehin zu hauf zuhause rumstehen. daraus machen wir ein schönes wohlfühl paket :smile:

    ich hoffe, sie freut sich.
  • Der Sphn einer lieben Freundin hat auch Neurodermitis a und die war mit ihm jetzt bei einem alternativ Mediziner (osteopatie/energedik) Der ist dem Auslöser der Neurodermitis auf den Grund gegangen. In den Fall ist es Trennungsangst von der Mama ausgelöst durch einen Geburtsschock. (Er ist nach der Geburt 10 Tage Intensiv gelegen)
    Sie behandeln jetzt die “Ursache“ und die Neurodermitis ist fast weg.

    Mir ist schon klar, dass diese Methode nicht für jeden was ist.
    Familie ist die Heimat des Herzens
    ❤09.04.2012❤11.01.2015❤
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.